Bundesbankpräsident plädiert für digitalen Euro

Ein leidenschaftliches Plädoyer für die Einführung eines digitalen Euro hat Bundesbankpräsident Joachim Nagel am Mittwoch beim geldpolitischen Dialog des Finanzausschusses gehalten, berichtet der Kurznachrichtendienst hib.

Nagel sprach sich für die Einführung eines digitalen Euros aus und betonte die Bedeutung der Eigenständigkeit Europas in digitalen Zahlungssystemen. Er erläuterte, dass Zahlungsverkehrsanwendungen systemrelevant seien und zurzeit keine europäische Cloudinfrastruktur für Zahlungssysteme existiere.

Die Privatsphäre der Bürger würde durch das Design des digitalen Euro geschützt, wobei die Zentralbanken nur minimale Daten für das Settlement einsehen könnten. Der digitale Euro könnte über Bank-Apps oder spezielle Apps und auch mittels physischer Karten genutzt werden, wobei Bargeld weiterhin wichtig bleibt.

Nagel verwies auf die solide Bilanz der Bundesbank und die Unnötigkeit einer Rekapitalisierung, trotz aktueller Verluste aufgrund höherer Zinsen. Er unterstützte die Schuldenbremse, sah jedoch Spielraum für Anpassungen, wenn die Schuldenquote unter 60% fällt, im Rahmen der Maastricht-Kriterien.

Der „Geldpolitische Dialog“ findet dreimal jährlich statt und bezieht verschiedene parlamentarische Ausschüsse ein.


Entdecke mehr von Coinzeitung

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge per E-Mail zu erhalten.


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert